Kassel kohlefrei
Das Kasseler Fernwärmekraftwerk verbrennt jährlich 120.000 Tonnen Kohle und verursacht damit rund 10 Prozent der gesamten Kasseler CO2-Emissionen. Nach Veröffentlichung unseres Handbuches „Klimawende von unten“ gründete sich 2019 das Bündnis Kassel kohlefrei um sich für den Kohleausstieg in Kassel und eine langfristige Wende in der Energieversorgung einzusetzen.
Dazu starteten sie am 25.11.19 ein Bürgerbegehren um den Ausstieg Kassels aus der Braunkohleverstromung bis 2023 durchzusetzen.

Die Initiative setzt sich aus den Lokalgruppen von Greenpeace, dem BUND, Fridays for Future, KligK (Klimagerechtigkeit Kassel), Extinction Rebellion, Transition Town, dem Kommunennetzwerk Interkomm, dem Verein Bildungs- und Aktionsnetzwerk Wandel und der Studierendenvertretung (AStA) zusammen, sowie zahlreichen Expert*innen und Professor*innen, die in technischen Fragen beraten. Gefördert wird das Bürgerbegehren durch die Bewegungsstiftung.

Homepage Kassel kohlefrei

Klimawende Köln
In Köln betreibt die zu 80 Prozent kommunale RheinEnergie AG ein mit Kohle betriebenes Heizkraftwerk. Das Bündnis „Klimawende Köln“ will, dass die RheinEnergie ab 2021 eine „Erneuerbare-Energien-Offensive“ im Strombereich durchführt. Bis 2025 soll sie mindestens so viel Öko-Strom mit eigenen Erneuerbare Energien-Anlagen erzeugen oder durch Direktlieferverträge (Power Purchase Agreements) beziehen, wie sie im Kölner Stadtgebiet verkauft.
Die RheinEnergie soll ab 2021 den Anteil der Erneuerbaren Energie an ihrem gesamten Energie-Angebot bis 2030 kontinuierlich auf 100 Prozent steigern. Das schließt explizit auch die Wärmeversorgung mit ein.

Homepage Klimawende Köln

Heidelberg kohlefrei
Das Großkraftwerk Mannheim bläst jährlich fast sieben Millionen Tonnen CO2 in die Luft. Doch per Bürgerbegehren könnten die Heidelberger*innen die Stadtwerke dazu bringen den Fernwärmeliefervertrag mit dem Kohlekraftwerk zu beenden. Heidelberg kohlefrei ist eine Initiative aus Vertreter*innen von Umweltverbänden, wissenschaftlichen Institutionen und Heidelberger Bürger*innen, die sich für den schnellen Umstieg der Fernwärmeversorgung auf fossil-freie Energieträger einsetzt.

Mit dabei sind Lokalgruppen vom BUND, Greenpeace, NABU und die Ökostadt Rhein-Neckar.
Über den BUND läuft derzeit eine Petition zum Ausstieg aus der Fernwärmeversorgung aus dem Großkraftwerk Mannheim „Kohle raus aus Heidelbergs Heizungen“ (Stand 12/19).

Heidelberg kohlefrei