Erdgas wurde in den letzten Jahren mithilfe massiver Öffentlichkeitsarbeit von Seiten der Gaslobby als klimafreundliche Brückentechnologie im öffentlichen Diskurs verankert. Was bei dieser Erzählung bewusst nicht gesagt wurde: diese vermeintliche Brückentechnologie ist weder eine Technologie noch eine klimafreundliche Übergangslösung. Im Gegenteil: Gas ist, je nach Herkunftsort und Förderart genau so schädlich wie Kohle. Erdgas ist ein fossiler Energieträger, der aufgrund seiner chemischen Eigenschaften kurzfristig extrem klimaschädliche Auswirkungen hat und dessen Nutzung wir bis 2035 beenden müssen, wenn das 1,5°-Limit nicht überschritten werden soll. Dieser Erzählung aber ist es zu verdanken, dass die massiven Investitionen und Subventionen für neue Gaskraftwerke und weitere Gasinfrastruktur, die parallel zum Kohleausstieg beschlossen wurden, kaum Aufmerksamkeit erhielten. Der Crashkurs Gasausstieg wird in einzelnen Online-Seminaren die Ursachen und Probleme für diesen massiven Ausbau von Erdgasnutzung betrachten.

Das Ziel der Veranstaltungen ist, die Teilnehmenden fit zu machen für die Diskussion mit Politik und Energiewirtschaft. Sie sollen befähigt werden, Interessen und Akteure zu identifizieren und den Mythos Gas mit Fakten zu dekonstruieren. Zur Zielgruppe gehören alle, die sich für denn Klimaschutz engagieren: Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen, Klimaschutzprofis u.a.m.

Die Veranstaltungen werden auf „Zoom“ stattfinden und sollen ca. 75 Minuten dauern. Geplant ist ein zweiwöchiger Rhythmus immer Mittwoch um 19 Uhr (nur die erste Veranstaltung findet an einem Freitag und zu einer anderen Uhrzeit statt).

15.01.2021, 20 Uhr – „Einfache Lösung oder neue Probleme? – Auswirkungen von Erdgas auf das Klima“

24.02.2021, 19 Uhr – Die großen Akteure der Erdgas-Wirtschaft

10.03.2021, 19 Uhr – Kohlekraftwerk, Erdgaskraftwerk, Wasserstoffkraftwerk? Was kann wie umgerüstet werden und funktionieren die Dinger überhaupt?

21.04.2021, 19 Uhr – Wärmewende: von fossilen Subventionen zu erneuerbarer Förderung

Die folgenden Zugangsdaten gelten für alle Veranstaltungen:

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/89407608470

Meeting-ID: 894 0760 8470
Schnelleinwahl mobil
+496950502596,,89407608470# Deutschland
+496971049922,,89407608470# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 695 050 2596 Deutschland
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
+49 69 3807 9883 Deutschland
Meeting-ID: 894 0760 8470
Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/kcOzbgzoJv

 

15.01.2021, 20 Uhr: „Einfache Lösung oder neue Probleme? – Auswirkungen von Erdgas auf das Klima“

Im Zuge des Kohleausstiegs wurde der Kohleersatzbonus eingeführt, der einen Anreiz setzen soll, von Kohle- auf Gaskraftwerke umzurüsten. Insbesondere im Wärmesektor kann diese Maßnahme einen größeren infrastrukturellen Umbau weiter in die Zukunft verschieben. Eine solche Strategie lässt jedoch außer Acht, dass der Erdgasverbrauch bereits mittelfristig deutlich sinken muss, um die Klimaziele einhalten zu können. Im Vortrag werden wir auf die Klimawirkung von Erdgas eingehen und näher erläutern, wie diese aktuell systematisch unterschätzt oder gänzlich außer Acht gelassen wird.

Einführung in das Thema: Isabell Braunger und Hanna Brauers/TU Berlin.

 

24.02.2021, 19 Uhr – Die großen Akteure der Erdgas-Wirtschaft

Die Erdgaslobby war sehr erfolgreich in den letzten Jahren. Mit finanzstarken Greenwashing-Kampagnen haben sie fossiles Gas als saubere Brückentechnologie im öffentlichen Diskurs verankert und milliardenschwere Subventionen durchgesetzt. Doch wer sind eigentlich die zentralen Akteure der Erdgas-Wirtschaft? Wie heißen die großen Lobby-Verbände, wo sitzen sie und was machen sie?

Einführung in das Thema: Nina Katzemich, Lobbycontrol

 

10.03.2021, 19 Uhr – Kohlekraftwerk, Erdgaskraftwerk, Wasserstoffkraftwerk? Was kann wie umgerüstet werden und funktionieren die Dinger überhaupt?

Bis 2038 müssen alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Eine komplette Verschrottung sollte aus umwelttechnischen Gründen vermieden werden. Ist eine Umrüstung auf Erdgas sinnvoll? Doch was heißt das überhaupt? Wie viel vom alten Kraftwerk kann dafür stehen bleiben? Und was bedeutet hier Wasserstoff-ready? Was muss im Erdgaskraftwerk noch passieren, damit das später Wasserstoff als Energieträger nutzen kann? Und wie kommt der Wasserstoff zum Kraftwerk? Können Gasnetze ohne weiteres von Erdgas auf Wasserstoff umgestellt werden?

Einführung in das Thema: Prof. Wolfgang Geuer, Uni Fulda

 

21.04.2021, 19 Uhr – Wärmewende: von fossilen Subventionen zu erneuerbarer Förderung (Deutsche Umwelthilfe)

Im Kohleausstiegsgesetz und im Kraftwärmekopplungsgesetz (KWK-G) sind für den Umstieg von Kohle auf Erdgas hohe Subventionen verankert. Damit bleibt der Energieträger aber fossil, der Umbau zu Erneuerbaren mit anderen Anforderungen an Infrastruktur verzögert sich erheblich. Wie kann es gelingen, diese Subventionen gleich in erneuerbare Energien umzuleiten? Wie sieht da die Förderkulisse momentan aus und was fehlt?